Sattel-Anpassung

Meine Kundengespräche fangen damit an, das ich mir erst das Pferd anschaue und auf das Pferd mit Hilfe von Kreide aufzeichne, wie der Sattel zu liegen hat. Danach erkläre ich dem Kunden, worauf besonders zu achten ist.

 

 

     Die Sattellage beginnt gleich hinter der Schulter des Pferdes und endet über dem 18. Brustwirbel. Nur in diesem Bereich ist eine optimale Kombination von Einwirkungsmöglichkeit des Reiters und freiem Bewegungsablauf möglich. Der Schwerpunkt des Reiters liegt dabei über dem 12. und 13. Brustwirbel und wird durch den Sattel entsprechend nach vorne oder hinten verteilt .

 

 

 

 

 Erst dann lege ich dem Pferd den Sattel an, überprüfe Länge, Sitz, Schwerpunkt des Sattels, sowie die Kammerweite und ob der Widerrist frei ist. Dann zeige ich dem Kunden, was am Sattel verändert werden sollte. Ich investiere viel Zeit in die Kundenbetreuung, da ich keine offenen Fragen hinterlassen möchte.

 

 
 

Mit der mobilen Sattelpresse sind sämtliche Sattelbäume aus Kunststoff bzw. Thermoplast mit oder ohne Kopfeisen verstellbar.

Sättel mit Kunststoffbaum und Kopfeisen können sofort vor Ort bei Ihnen am Stall abgeändert und somit optimal an das Pferd angepasst werden.

Sättel mit Kunststoffbaum ohne Kopfeisen z.B. Prestige, Kieffer müssen in meiner Werkstatt geweitet bzw. enger gestellt werden. In diesen Fällen muss der Baum zuerst erwärmt werden, damit er letztendlich gepresst werden kann. Das Auskühlen und Erhärten des Sattelbaums dauert mindestens vier bis acht Stunden (je nach Hersteller).

 

  Grundsätzlich werden bei mir alle Sättel vor Ort angepasst.  Vor Ort anzupassen und zu polstern hat viele Vorteile für das Pferd und Reiter. Bei kleineren Unpassheiten wird der Sattel vor Ort nachgebessert und dann werden alle 3 Reitarten (vorwärts – abwärts, Trapp, Galopp) durchgeritten, optional mit  Druckmessung von Medilogic. Dabei kann überprüft werden, ob der Sattel richtig sitzt und ob sich das Pferd in allen Gangarten gut und ohne Einschränkungen bewegen kann. Nach dem Absatteln, gibt der Schweißabdruck auf dem Rücken noch eine Möglichkeit um Sitz und exakte Anpassung zu kontrollieren.

 

 

 

Die flexible medilogic SattelMatte ermöglicht die Erfassung der Druckverteilung auf dem Pferderücken. Das komplexe Zusammenspiel der Kraftwirkungen zwischen Pferd, Sattel und Reiter wird in der relevanten Bewegungssituation oder im Stand gemessen und später in der Analysesoftware ausgewertet.Es wird sichtbar, in welcher Bewegungsphase und an welchen Stellen der Sattel unerwünschte Druckspitzen am Rücken des Pferdes verursacht. Ebenso zeigt sich die Gewichtsverteilung des Reiters.Die Kombination der funkgestützten Satteldruckmessung mit der Videoaufzeichnung ermöglicht eine synchrone Beurteilung der Druckverteilung und der Reitbewegung. Sie können sich somit ein Bild machen, wie sich die Kräfteverteilung verändert, wenn das Pferd z.B. vom langsamen Traben zum Galopp übergeht. Neben dem Einfluss von Geschwindigkeit und Reitergewicht beeinflusst die Technik des Reiters die Druckverteilung und geht somit in die Analyse mit ein.Die objektivierte Druckmessung unter dem Sattel mit der anatomisch geformten medilogic Sattelmatte dient der Kontrolle und Optimierung. Damit bietet das medilogic Messsystem dem Sattler die hervorragende Möglichkeit, seine Arbeit zu kontrollieren und dokumentieren. Der Reiter erhält darüber hinaus ein Feedback über seinen Reitstil. 

  

 

 Bei größeren Unpassheiten nehme ich den Sattel mit in die Werkstatt und ändere ihn. Auch danach werden alle 3 Reitarten durchgeritten, sollte dann immer noch etwas nicht passen, ändere ich den Sattel  vor Ort um.